17.07.2020, von Lukas Groborz

THW unterstützt bei Bergung von Flugzeugwrack

Karlsruhe. Beim Absturz eines Flugzeuges bei Rheinstetten (Landkreis Karlsruhe) am Sonntag, dem 12.7.2020, verunglückten die beiden Piloten tödlich. Auf Anforderung für die Polizei und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) unterstützet das THW die Bergung und den Abtransport der Wrackteile.

Als herausfordernd stellte sich Bergung des Flugzeugwracks aus dem Waldgebiet dar. Hierzu wurde eine ca. 40 Meter lange Schneise durch ein Forstunternehmen von der Unglücksstelle zum nächsten befestigten Weg geschaffen. Der THW Ortsverband Karlsruhe war mit Zugtrupp und der Fachgruppe Schwere Bergung im Einsatz. Mit Unterstützung der Fachgruppe Räumen des Pforzheimer THW wurde das Flugzeug zerteilt und mittels Kettenbagger die Trümmer auf zwei THW-Kipper verlastet. Nach Einebnen der Absturzstelle konnten die 15 THW-Einsatzkräfte den rund sechsstündigen Einsatz vor Ort beenden. Nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft war gegen 22 Uhr die Fachgruppe Räumen wieder Einsatzklar.

"Die Unglücksursache ist derzeit noch unklar", teilt das Polizeipräsidium Karlsruhe in einer Pressemeldung mit. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen startete das Ultra-Leichtflugzeug gegen 18:10 Uhr vom Flugplatz in Rheinstetten-Forchheim. Aus noch ungeklärter Ursache stürzte es danach ab.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: